Reisefinder

 

Hörmann-Reisen investiert Millionen in Busflotte

News

Mehr Komfort im Bus

Mehr Komfort im Bus

Philipp Hörmann wurde Anfang April auf der Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) in Brügge erneut in den Vorstand des Verbands gewählt. Die gbk ist ein Verband mit bundesweit rund 500 Mitgliedern, die ihre Busse mit dem Gütezeichen RAL Buskomfort klassifizieren lassen. „Mit meiner Arbeit im gbk-Vorstand will ich die Qualität in der Bustouristik nach vorne bringen“, betont Philipp Hörmann. „Damit die Branche mit mehr Komfort in ihren Fahrzeugen auf die Bedürfnisse des demografischen Wandels und die Wünsche anspruchsvoller Verbraucher reagiert“, erklärt der 33-jährige Juniorchef von Hörmann Reisen in Augsburg, der sich seit drei Jahren im gbk-Vorstand engagiert.

Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 15.04.14

Das Rehlinger Familienunternehmen modernisiert Fuhrpark und ist in den Fernlinienmarkt eingestiegen

Rehling Das Rehlinger Unternehmen Hörmann-Reisen modernisiert seinen Fuhrpark. Vier neue hochmoderne Reisebusse wurden jetzt im Herstellerwerk Setra in Neu-Ulm übergeben. Vor Kurzem wurde erst ein neuer Reisdoppeldeckerbus im Werk abgeholt. In den nächsten Wochen folgen noch einige weitere moderne Busse. Nach Angaben von Geschäftsführer Philipp Hörmann ist es die größte Investition, die Hörmann-Reisen in seiner Firmengeschichte jemals getätigt hat: Das Auftragsvolumen liege bei rund 4,5 Millionen Euro. Laut Juniorchef fährt Hörmann jetzt ausschließlich Fahrzeuge der Marke Setra. Neben fünf Reisebussen kommen insgesamt vier Fernlinienbusse dazu. Im Juli wird ein fünfter Fernlinienbus die neue Flotte komplettieren.Setra-Vertriebsleiter Karl-Heinz Friedrich unterstrich bei der Schlüsselübergabe, dass Hörmann-Reisen nun das Modernste an Bussen hat, was derzeit auf den Straßen zu finden sei. Gemeinsam mit Setra suchte Hörmann nach Verbesserungen und setzte Ausstattungswünsche für Sicherheit und Komfort um. Dazu gehört beispielsweise ein Toilettenfenster. Die Doppeldeckerbusse sind mit hochmodernen, umweltfreundlichen Motoren ausgestattet und erfüllen die Euro-Norm 6.
Der große Tag für Hörmann-Reisen wurde zusammen mit rund 200 Reisegästen gefeiert, die bei der Busübergabe und Premierenfahrt dabei waren. Mit den „ausgedienten“ Reisebussen ging es Richtung Neu-Ulm. Dort wurden diese ausgetauscht und mit den neuen Bussen ging es dann wieder zurück. Im Setra-Werk fand eine Führung durch die Produktion für die Teilnehmer statt. Mathilde Hörmann war es vorbehalten, einen der noch verhüllten Fünf-Sterne Doppeldeckerbusse per Knopfdruck zu „entblößen“.
Philipp Hörmann ging auch auf eine Neuerung, beziehungsweise Erweiterung des Geschäftsfelds bei Hörmann-Reisen ein – den Fernlinienverkehr. Im September 2013 hat sich Hörmann zur Kooperation mit dem Marktführer MeinFernbus im neu geöffneten Fernlinienmarkt entschieden und ist mit einem Bus auf der Linie München-Saarbrücken gestartet. Bis Anfang Juli werden bei Hörmann-Reisen insgesamt fünf Fernlinienbusse im Einsatz sein, die auch ab Augsburg Verbindungen in interessante Städte herstellen, darunter Wien. Auch diese Busse, von denen nun zwei abgeholt wurden, haben beste Ausstattung wie Vier-Sterne Sitzkomfort mit 48 Sitzplätze, WLAN, Bordentertainment-System, hohe Sicherheitstechnik und auch den umweltfreundlichsten Motor Euro 6.


Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 04.06.14
Bild: (von links) Karl-Heinz Friedrich (Setra-Vertriebsleiter), Mathilde Hörmann, Philipp Hörmann, Xaver Hörmann und Robert Mattes (Setra-Vertriebsleiter Region Bayern). Foto: Josef Abt

Disneys ALADDIN verzaubert Hamburg

Hamburg, 07.12.2015: Hamburg im Rausch aus 1001 Nacht: Sonntagabend feierte das Disney Musical ALADDIN seine fulminante Europa-Premiere im Stage Theater Neue Flora. Über 1.800 Gäste verfolgten gebannt die zeitlose Geschichte von Aladdin, Dschinni und den drei magischen Wünschen. Mit der heiß ersehnten Premiere hält die opulente Show vom Broadway nun auch Einzug in die Musicalmetropole Hamburg. Bereits während der Aufführung belohnte das Publikum, zu dem zahlreiche prominente Persönlichkeiten aus Politik, Schauspiel, Kultur und Sport gehörten, die Darsteller und das Orchester mit euphorischen Standing-Ovations.

Susan Sideropoulus schwärmt: „Das beste Musical, das ich je gesehen habe!“ Collien Ulmen-Fernandes bringt es auf den Punkt: „Es war lustig, es war bunt!“ Auch Sky du Monts Begeisterung kennt keine Grenzen: „Diese Musik, diese Bühne, sensationell! Dschinni ist zum Niederknien. Und den Teppich muss ich haben!“ Jorge González sagt: „Tolle Show, ich habe so viel gelacht! Ich liebe die Anspielungen auf die moderne Zeit.“ Und Dr. Dieter Wedel ergänzt euphorisch: „Ich bin begeistert! Choreografie und Bühnenbild sind enorm!“

Die 38 Darsteller des Ensembles wurden in mehreren Castings aus über 1.500 Bewerbern für das Musical ausgewählt. Unter ihnen der Newcomer Richard-Salvador Wolff („Aladdin“), Myrthes Monteiro („Prinzessin Jasmin“) und Enrico De Pieri, der den Flaschengeist Dschinni verkörpert. Ebenfalls zum Ensemble gehören Musicalgrößen wie Ethan Freeman („Dschafar“), Claus Dam („Sultan“) und Eric Minsk („Jago“). Aladdins Freunde werden von Philipp Hägeli („Kassar“), Stefan Tolnai („Babkak“) und Pedro Reichert („Omar“) gespielt.

Am Broadway ist Disneys ALADDIN seit mehr als einem Jahr ausverkauft und zählt damit zu den erfolgreichsten Musicals überhaupt. Seit der Premiere wird es vom Publikum und den Kritikern gefeiert. Die New York Times schrieb: „Fabelhaft! Unvergleichlich!“ und Variety urteilte „Überwältigend und spektakulär! Eine wundervoll magisch-fantastische Show!“ Die Geschichte von ALADDIN basiert auf dem oscar-prämierten Disney-Zeichentrickfilm sowie dem Märchen aus 1001 Nacht und wurde von einem preisgekrönten Kreativteam zum Musical weiter entwickelt.

 

Die Musik stammt vom Tony Award®- und achtfachen Oscar®-Gewinner Alan Menken (Die Schöne und das Biest, Newsies, Sister Act), Texte vom zweifachen Oscar®-Gewinner Howard Ashman (Die Schöne und das Biest; Arielle, die Meerjungfrau), dem dreifachen Tony Award®- und dreifachen Oscar®-Gewinner Tim Rice (Evita, Aida) und dem zweifachen Tony Award®-Nominierten Chad Beguelin (The Wedding Singer), der auch das Buch schrieb. Regie und Choreografie sind von Tony Award®-Gewinner Casey Nicholaw (The Book of Mormon).

Wir sagen Danke

Liebe Fahrgäste,

vor 80 Jahren erhielt Xaver Hörmann, ein junger Unternehmer aus Rehling, die Genehmigung für den Überlandverkehr von Rehling nach Augsburg. Dies war die Geburtsstunde für unser heutiges Unternehmen. Nach Kriegsende übernahm 1945 der Bruder Jakob Hörmann die Firmenleitung und baute sowohl das Liniennetz wie auch die Busanmietung kontinuierlich aus. 

Durch Zukäufe konnten wir unser Liniennetz erweitern und waren Anfang der 90er Jahre Gründungsmitglied im AVV. Seitdem hat das Busunternehmen Hörmann diese, und viele andere, Linien zuverlässig und qualitätsorientiert bedient. So entstand ein hervorragend vernetzter Linienverkehr für die Landkreise Aichach-Friedberg, Augsburg und die Stadt Augsburg. Seit Bestehen unseres Unternehmens im Jahre 1936 war es uns immer ein Anliegen, die Qualität und Leistung unserer Angebote auszubauen und unsere Liniengäste bestens zu chauffieren. Einige Auszeichnungen konnten wir stolz entgegennehmen.

Doch dann haben unsere Volksvertreter mit den Machthebeln der Politik die Weichen für die Zukunft des Regionalbusverkehrs im Raum Augsburg gestellt und die künftige Entwicklung bestimmt. Sie haben sich für die mittelstandfeindlichste aller Möglichkeiten, der europaweiten Ausschreibung,  entschieden.  (Private Regionalbusunternehmen werden europaweit ausgeschrieben kommunale Verkehrsbetriebe jedoch nicht) Es ist sehr bedauerlich, dass sich die Regierenden nicht für die Beibehaltung der bestehenden und gut funktionierenden Strukturen entschieden haben. 

Nach 80 erfolgreichen Jahren ist somit Schluss für die Hörmann Busse im Linienverkehr. 

Ihnen, liebe Fahrgäste gebührt unser ganz  besonderer Dank für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen, die Treue und dass wir für Sie im Linienverkehr über so viele Jahre zu Ihrer Zufriedenheit tätig sein durften.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei unseren Mitarbeitern ganz herzlich bedanken. Ohne Sie hätten wir nicht über so viele Jahre erfolgreich im Linienverkehr tätig sein können.

Wir freuen uns darauf, Sie auf Urlaubsreisen in unseren Reisebussen wiederzusehen. Schauen Sie rein in unseren neuen Jubiläumskatalog, dort finden Sie als ‚Danke schön‘ für Ihre Treue viele attraktive Reisen zu super Preisen.

Das alte Jahr, wir lassen‘s geh’n, es bringt ja nichts zurückzuseh’n…

und schicken so auf diese Weise, beste Neujahrsgrüße auf die Hörmann Reise.

Ein wunschlos glückliches und gesundes 2016 wünschen

 

Xaver Hörmann und Philipp Hörmann

Mehr Komfort im Bus

Philipp Hörmann wurde Anfang April auf der Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) in Brügge erneut in den Vorstand des Verbands gewählt. Die gbk ist ein Verband mit bundesweit rund 500 Mitgliedern, die ihre Busse mit dem Gütezeichen RAL Buskomfort klassifizieren lassen. „Mit meiner Arbeit im gbk-Vorstand will ich die Qualität in der Bustouristik nach vorne bringen“, betont Philipp Hörmann. „Damit die Branche mit mehr Komfort in ihren Fahrzeugen auf die Bedürfnisse des demografischen Wandels und die Wünsche anspruchsvoller Verbraucher reagiert“, erklärt der 33-jährige Juniorchef von Hörmann Reisen in Augsburg, der sich seit drei Jahren im gbk-Vorstand engagiert.

Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 15.04.14

80 Jahre um die Welt

Am 11. April 1936 fand im Imperial Theatre in New York die Premiere von „On Your Toes“, mit der Musik von Richard Rodgers und Gesangstexten von Lorenz Hart, statt. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde das Ballett als handlungstragender Teil im Stückaufbau verwendet. Das war die Geburtsstunde des modernen Musicals. 1936 war auch die Geburtsstunde von Hörmann Reisen. Zwar unternahm das junge Unternehmen noch keine Musicalfahrten (schon gar nicht bis ins damals so ferne New York), doch der erste Omnibus, ein 3,5 Liter Opel Blitz mit 28 Sitzplätzen, erlaubte erste Ausflugsfahrten. Dank der Genehmigung für den Überlandverkehr sogar von Rehling bis nach Augsburg. Das war vor 80 Jahren – heute heißt es …

…and the Oscar goes to: Hörmann Reisen !

„Seit Bestehen unseres Unternehmens im Jahre 1936 war es uns immer ein Anliegen, die Qualität und Leistung unseres Angebotes hoch zu halten. Preise und Ehrungen, die uns deswegen über die Jahre hinweg zuteil wurden, machen uns sehr stolz. Schon 1982 wurde unser Spaceliner beim Autobus-Meeting International (AMI) als „schönster Reisebus“ Europas prämiert; 2007 erhielt Hörmann- Reisen als erstes Unternehmen in Bayern das gbk-Gütezeichen für qualifizierte Bus-Chauffeure, seit Jahren erhält Hörmann-Reisen den „Stage-Musical Spezialist“, mit dem nur die besten Partner ausgezeichnet werden. Das Hörmann- TUI ReiseCenter Augsburg wurde von TUI Cruises für höchste „Mein Schiff“ Kompetenz ausgezeichnet und gehört damit zu den Top 100 Reisebüropartnern von TUI Cruises. Auch im „Club der Besten“ ist das TUI ReiseCenter seit Jahren zu finden. Mit dem Prädikat für den besten Service ist Hörmann- Reisen bereits zum wiederholten Mal für hervorragende Dienstleistungsqualität mit dem TÜV-Siegel ausgezeichnet worden. Bereits 2009 erhielt das Hörmann TUI ReiseCenter den „Oscar“ der Reisebranche, die begehrteste Trophäe in der Touristik, den „TUI inside Award“. Er stellt sowohl die Zielgebietskenntnisse als auch die Beratungsqualität auf den Prüfstand. Jährlich kämpfen bundesweit über 10000 Reisebüros um diese beliebte Auszeichnung. Doch nur die 48 besten Teams werden mit dem „TUI inside Award“ ausgezeichnet. „Alle Preise sind für uns Ansporn und Motivation, auch in Zukunft alle Kraft und Phantasie zu investieren, um für Sie die schönsten Tage im Jahr planen zu dürfen. Es ist uns eine große Freude und ein echtes Anliegen, die Urlaubstage unserer Kunden optimal zu gestalten. Die Zufriedenheit unserer Gäste ist als höchstes Ziel in unseren Unternehmensgrundsätzen fest verankert,“ betont Geschäftsführer Xaver Hörmann. Und sein Sohn Philipp Hörmann ergänzt: „Preise wie der Internationale Innovationspreis der ‘Rote Bus‘, den wir im vergangenen Jahr erneut verliehen bekamen, zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und diesen werden wir konsequent weiter gehen.“

Jetzt wird gefeiert !

„In 80 Tagen um die Welt“ betitelte Jules Verne seinen Roman, der für alle reiselustigen Menschen eine unvergessliche Lektüre wurde. Sein Motto will uns Vorbild sein; was wir in 80 Tagen nicht zu schaffen vermochten, haben wir in 80 Jahren erreicht - und das gemeinsam mit Ihnen. Wir freuen uns sehr, dass Sie über die vielen Jahre hinweg treu unsere Gäste waren. Damit das auch zukünftig so bleibt, haben wir für Sie zu unserem 80. Jubiläum ein besonders reiches Angebot an Reisen zusammengestellt. Und wenn Sie mit uns feiern wollen, legen wir Ihnen unsere Jubiläumsreisen mit ganz besonders attraktiven Preisen ans Herz“, lädt Philipp Hörmann alle Reiselustigen ein.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“, spottet der Volksmund, doch mit dem neuen Hörmann Jubiläumskatalog „80 Jahre um die Welt 2016“ wird die Wahl zum puren Vergnügen! Auf 484 Seiten finden alle Reiselustigen schnell und übersichtlich ihren persönlichen Traumurlaub. Besonders attraktiv ist die bunte Palette der liebevoll ausgewählten Jubiläumsreisen zu absolut günstigen Jubiläumspreisen. Wie wär’s mit einer Kreuzfahrt? Mit der ‚MSC Opera‘ geht es im Oktober durchs westliche Mittelmeer. Im sensationellen Jubiläumspreis ab 299 Euro ist die An- und Abreise im 5-Sterne- Fernreisebus enthalten, dazu Hörmann Reiseleitung während der gesamten Reise, die gebuchte Kabi- Gemeinsam sind sie stark: Die Familie Hörmann (von links) Anton Schumacher, Christina Schumacher, Philipp Hörmann, Mathilde Hörmann, Xaver Hörmann, Julian Hörmann, Gabriel Hörmann im Vordergrund die nächste Generation: Benedikt und Emma Schumacher. Foto: privat AUGSBURG JOURNAL / Dezember 2015 69 ne und volle Verpflegung an Bord. Geschäftsführer Xaver Hörmann: „Unsere Jubiläumsreisen sind ein ‚Danke Schön‘ für unsere treuen Kunden. Sehr gerne sind wir Ihnen bei der Gestaltung Ihres Urlaubs behilflich. Unsere Vorteile: langjährige Reiseerfahrung, beste Beratung und eine umfangreiche Auswahl an Reisen, von Busreisen in eigenen klassifizierten 5-Sterne-Reisebussen bis hin zu Flugreisen und Kreuzfahrten. Wir erfüllen jeden Reisetraum. Kommen Sie vorbei im Hörmann-Reisebüro in Augsburg, Fuggerstraße 16. Wir freuen darauf mit Ihnen unser Firmenjubiläum zu feiern!“


Quelle: Pressetext AUGSBURGER JOURNAL / Dezember 2015

Ausstellung im Maximilianmusem

Noch bis zum 29. Juni ist im Maximilianmuseum in Augsburg die Ausstellung Wunderwelt – der Pommersche Kunstschrank zu sehen. Damit kehrt ein Weltwunder aus dem 17. Jahrhundert an seinen Entstehungsort zurück, denn die Leihgabe aus Berlin wurde seinerzeit in Augsburg gefertigt. Neben dem Schrank selbst ist auch sein Inhalt zu sehen – rund 250 Objekte von Apothekenutensilien bis zu Spielen. Jedes Stück ein Kunstwerk für sich und Zeugnis höchster Augsburger Handwerkskunst.
Mit Prunkmöbeln wie solchen Kunstkammern stellten die Landesfürsten des Barock und der Renaissance ihren Reichtum und ihr Wissen zur Schau. Doch nur wenige konnten sich ein Werk von solch immensem Wert leisten. Der Pommersche Kunstschrank ist der Berühmteste seiner Art. Rund 200 Gäste und Kunden von Hörmann-Reisen konnten sich kürzlich bei einem exklusiven Abend von der sehenswerten Ausstellung überzeugen.


Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 03.06.14

Das Rehlinger Familienunternehmen modernisiert Fuhrpark und ist in den Fernlinienmarkt eingestiegen

Rehling Das Rehlinger Unternehmen Hörmann-Reisen modernisiert seinen Fuhrpark. Vier neue hochmoderne Reisebusse wurden jetzt im Herstellerwerk Setra in Neu-Ulm übergeben. Vor Kurzem wurde erst ein neuer Reisdoppeldeckerbus im Werk abgeholt. In den nächsten Wochen folgen noch einige weitere moderne Busse. Nach Angaben von Geschäftsführer Philipp Hörmann ist es die größte Investition, die Hörmann-Reisen in seiner Firmengeschichte jemals getätigt hat: Das Auftragsvolumen liege bei rund 4,5 Millionen Euro. Laut Juniorchef fährt Hörmann jetzt ausschließlich Fahrzeuge der Marke Setra. Neben fünf Reisebussen kommen insgesamt vier Fernlinienbusse dazu. Im Juli wird ein fünfter Fernlinienbus die neue Flotte komplettieren.Setra-Vertriebsleiter Karl-Heinz Friedrich unterstrich bei der Schlüsselübergabe, dass Hörmann-Reisen nun das Modernste an Bussen hat, was derzeit auf den Straßen zu finden sei. Gemeinsam mit Setra suchte Hörmann nach Verbesserungen und setzte Ausstattungswünsche für Sicherheit und Komfort um. Dazu gehört beispielsweise ein Toilettenfenster. Die Doppeldeckerbusse sind mit hochmodernen, umweltfreundlichen Motoren ausgestattet und erfüllen die Euro-Norm 6.
Der große Tag für Hörmann-Reisen wurde zusammen mit rund 200 Reisegästen gefeiert, die bei der Busübergabe und Premierenfahrt dabei waren. Mit den „ausgedienten“ Reisebussen ging es Richtung Neu-Ulm. Dort wurden diese ausgetauscht und mit den neuen Bussen ging es dann wieder zurück. Im Setra-Werk fand eine Führung durch die Produktion für die Teilnehmer statt. Mathilde Hörmann war es vorbehalten, einen der noch verhüllten Fünf-Sterne Doppeldeckerbusse per Knopfdruck zu „entblößen“.
Philipp Hörmann ging auch auf eine Neuerung, beziehungsweise Erweiterung des Geschäftsfelds bei Hörmann-Reisen ein – den Fernlinienverkehr. Im September 2013 hat sich Hörmann zur Kooperation mit dem Marktführer MeinFernbus im neu geöffneten Fernlinienmarkt entschieden und ist mit einem Bus auf der Linie München-Saarbrücken gestartet. Bis Anfang Juli werden bei Hörmann-Reisen insgesamt fünf Fernlinienbusse im Einsatz sein, die auch ab Augsburg Verbindungen in interessante Städte herstellen, darunter Wien. Auch diese Busse, von denen nun zwei abgeholt wurden, haben beste Ausstattung wie Vier-Sterne Sitzkomfort mit 48 Sitzplätze, WLAN, Bordentertainment-System, hohe Sicherheitstechnik und auch den umweltfreundlichsten Motor Euro 6.


Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 04.06.14
Bild: (von links) Karl-Heinz Friedrich (Setra-Vertriebsleiter), Mathilde Hörmann, Philipp Hörmann, Xaver Hörmann und Robert Mattes (Setra-Vertriebsleiter Region Bayern). Foto: Josef Abt

Wunderwelt in Augsburg

Hörmann-Reisen investiert Millionen in Busflotte

Musical Der Klassiker in einer aufgefrischten Broadway-Fassung

Stuttgart Grazile Tänzer, flotte Jazz-Musik und eine Geschichte voller Intrigen, Korruption und bissigem Humor – das sind die Zutaten für „Chicago“. Der Musical-Klassiker von John Kander und Fred Ebb bringt das Flair der 1920er Jahre nach Stuttgart, wo gestern die energiegeladene Show rund um die Nachtklubsängerinnen Velma Kelly und Roxie Hart Premiere feierte.
Die Plateauschuhe und Spandex-Anzüge des Musicals „Mamma Mia!“ sind weggepackt. Anstelle der Popmusik von Abba regiert jetzt der Jazz im Stage Palladium Theater. Ein 14-köpfiges Orchester musiziert mitten auf der Bühne. „Chicago“ wurde 1975 in New York uraufgeführt und läuft seit 1996 wieder am Broadway. Das Stück kam zum ersten Mal im Jahr 1988 nach Deutschland. Der Musical-Klassiker wurde unter anderem mit sechs Tony Awards ausgezeichnet und 2002 mit Catherine Zeta-Jones, Renée Zellweger und Richard Gere fürs Kino verfilmt.
In Stuttgart läuft die Fassung des Broadway-Revivals aus dem Jahr 1996. Nachdem die Nachtklubsängerin Roxie Hart (Carien Keizer) ihren Liebhaber ermordet hat, landet sie im Gefängnis und lernt die korrupte Gefängnisaufseherin Mama Morton (Isabel Dörfler) sowie den ehemaligen Star der Jazz-Szene, Velma Kelly (Lana Gordon), kennen. Velma plant schon lange ihr Comeback nach der Freilassung, doch Roxie hegt eigene Pläne. Sie will der neue Star am Jazz-Himmel werden. Mithilfe von Mama Morton gerät Roxie an den durchtriebenen Staranwalt von Velma, Billy Flynn (Nigel Casey). Der Anwalt nimmt sich ebenfalls Roxies an und möchte die beiden aus dem Gefängnis boxen. Die zwei Tänzerinnen buhlen nun um die Gunst von Flynn. Ein Verwirrspiel aus Tricks, Lügen und Eifersucht nimmt seinen Lauf.
„Chicago“ ist in Stuttgart auf das Essenzielle reduziert. Die Bühne ist in Schwarz getaucht, Licht und Nebel sorgen für die Stimmung, Requisiten kommen eher selten zum Einsatz. Jede kleinste Bewegung ist durchdacht. Der Tanzstil der Produktion ist dem Choreografen Bob Fosse zu verdanken, der ebenfalls Regie für die Inszenierung im Jahr 1975 führte. Der „Zellenblock-Tango“ oder der „Pressekonferenz-Rag“ sind zwei der vielen Highlights des Musicals. Im Tango rechtfertigen sechs mutmaßliche Mörderinnen akrobatisch ihre Taten. Im Rag benutzt Flynn seine Klientin Roxie als menschliche Puppe und erklärt ihr zynisch, wie die Presse funktioniert. Die Gerichtsverhandlung im zweiten Akt bildet den krönenden Abschluss: Dort verwandelt der Anwalt den Saal in einen Zirkus
.

Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 07.11.14
Bild: Die Hauptdarsteller des Musicals Chicago

CHICAGO Neues Musical in Stuttgart

Leidenschaftlich, aufregend, sexy… and all that jazz: CHICAGO – DAS MUSICAL feierte mit vielen p r o m i n e n t e n Gästen aus Politik, Wirtschaft, Medien und Sport große Premiere in Stuttgart. Das Musical, begleitet von der international gefeierte Musical- und Chansonsängerin Ute Lemper, die als einzige deutsche Darstellerin eine Hauptrolle in CHICAGO sowohl im Londoner Westend als auch am New Yorker Broadway verkörperte, war nach der Vorstellung begeistert. Auch zahlreiche Promis wie Marielle Ahrens, Michaela May, Motsi Mabuse oder auch Regina Halmich lobten die Musik, die Choreographie, den Gesang und das Gesamtwerk. Bei der Premiere waren natürlich auch Mathilde und Xaver Hörmann (im Foto in der Mitte) dabei, die mit ihrem Reise-Unternehmen mehrmals im Jahr die Ein-Tages-Fahrt nach Stuttgart anbieten. Dabei enthalten sind nicht nur Musical-Karte und die Anfahrt, die Gäste können auch aus einem Brunchbuffet wählen. Informationen über Fahrdatum und -zeit stehen hierfür auf der Homepage von Hörmann-Reisen.

Quelle: Pressetext Sonntagspresse, 09.11.14
Bild: Mathilde und Xaver Hörmann (in der Mitte) mit Musical Darstellerinnen.

Hörmann ist gut in Fahrt – auch auf der Classic-Schiene. Und das seit 25 Jahren. So lange gibt es neben den Fahrten in lila Luxusbussen zu Kultur-Events auch die Konzerte im Kurhaus – diesmal nach bewährter Manier mit Oper, Operette und Musical-Hits. Wobei der zweiter Teil mit Cabarett-, Kiss me Kate-, Rock- und sogar Chicago-Ohrwürmern besonders flott daherkam.
Moderatorin Barbara Kreuzer, die selbst immer mehr zum Bühnenstar wird, konnte exzellente Sänger und Musiker präsentieren. Ladys first sei hier Elke Kottmair genannt, die sich modisch wie stimmlich als sehr wandlungsfähig zeigte. Die in Augsburg geborene Sängerin kam aus Dresden, wo sie nach Stationen im In- und Ausland seit 2004 zum festen Solistenensemble der Staatsoperette zählt.
Nicht weniger überzeugend die stimmungsvollen Herren: Bariton Jon Goldsworthy, der am Leopold-Mozart-Konservatorium studierte hat, seit zehn Jahren am Stadttheater Pforzheim ein Publikumsliebling ist und nicht zum ersten Mal bei den Konzerten von Hörmann Reisen auftrat, zeigte sich wieder gut gelaunt und bei bester Stimme. Ebenso Tenor Christopher Busietta vom Theater Augsburg, der mit sichtlichem Vergnügen dabei war.
Ebenso wie im Publikum als Ehrengast Augsburgs Verkehrsdirektor Götz Beck, der sich zur Freude der Gastgeberfamilie mit Mathilde und Xaver sowie Sohn Philipp Hörmann über gute Kultur-Kooperationen freute. Für den guten Ton bei Rosenkavalier und Lustiger Witwe, Nabucco (in einer Super-Interpretation) und Rigoletto, Zauberflöte und vielen weiteren Klassikern sorgte das Salonorchester Frank Lippe. Ausgezeichnet!


Quelle: Pressetext Augsburg Journal, Oktober 2014

Jetzt hat Stuttgart sein Chicago

Standing Ovations

Komfortzone Bus

Bequem reisen – sauber fahren – sicher ankommen

Der Infoflyer "Komfortzone Bus" gibt einen Überblick über sichere und umweltfreundliche Busreisen.

Quelle: BDO, 13.11.14

Ausgezeichnetes Marketing-Konzept von Hörmann Reisen

Preise in sieben Kategorien

Bei der Preisverleihung „Roter Bus 2014" wurden im Rahmen des 40. RDA-Workshops in Köln die Gewinner und Nominierten in den sieben Kategorien des diesjährigen internationalen Innovations- und Marketingwettbewerbs des RDA mit Pokal und Urkunden ausgezeichnet. Insgesamt lagen 2014 mehr als 60 Einreichungen von Unternehmen und Studenten aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweiz, Polen und der Slowakei vor. In oft engen Entscheidungen bestimmte die Jury zunächst 16 Nominierungen und daraus die Preisträger.
Den RDA-Workshop-Preis für den professionellen Messeauftritt übergab Manfred Schürmann, der Vorsitzende des Beirats der RDA-Workshop Touristik Service GmbH, der „Romantischen Straße" für deren Gemeinschaftsstand beim Workshop 2013. RDA-Vorstandsmitglied Heinrich Marti würdigte das ausgefeilte Marketing-Gesamtkonzept des Augsburger Busreiseveranstalters Hörmann Reisen, das sich beim Preis für das Spitzenmarketing gegen die nominierten Unternehmen Ahorn-Hotels und Grimm Touristik Wetzlar durchsetzen konnte. RDA-Vorstandsmitglied Konrad Behringer strich ausführlich die beispielhaften Besonderheiten der „1. Kunden-Konferenz" heraus, für die der Paketreiseveranstalter BBT European Travel Factory in Soest mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wurde. Nominiert war in dieser Kategorie auch die britische Busreise-Vertriebsplattform.
Prof. Dr. Harald Bartl zeigte die besonderen Qualitäten des Katalogs „Faszination Reisen - Sommer 2014" des Veranstalters „Geldhauser Die Münchner Busreisen" auf, der mit dem Preis für Kataloge der Veranstalter und Partner ausgezeichnet wurde. Den Internet- und Medienpreis konnte die Website der Esslinger Schlienz Touristik für sich entscheiden, deren klare Struktur und schnellen Buchungsweg RDA-Geschäftsführer Dieter Gaul hervorhob. Franz Krieglsteiner (Daimler Buses), der seit vier Jahrzehnten maßgeblich und verantwortlich die Setra-Baureihen 200 bis 500 mitentwickelte, wurde mit einen Sonderpreis geehrt.
Die von der Europäischen Reiseversicherung ausgelobte Prämie für den Wissenschafts- und Nachwuchsförderpreis wurde aufgrund der hervorragenden Leistungen der eingereich­ten Arbeiten geteilt. Den ersten Preis erhielt Valentina Bekel für ihre Bachelorarbeit „Entlohnungssysteme für Berufskraftfahrer", den zweiten Sabrina Wrede für die Bachelorarbeit „Corporate Social Responsibility von Bustouristik-Unternehmen“, beide wurden an der Universität Siegen verfasst. Dritte Preisträgerin war Kirsten Janek mit ihrer an der Fachhochschule des Mittelstands Schwerin geschriebenen Bachelorarbeit „Kulinarischer Tourismus in Sachsen-Anhalt: Leistungsangebote, Vertrieb und Potentialermittlung".

Quelle: Pressetext IBV, August 2014
Bild (von links): Heinrich Marti, Philipp Hörmann und Marcel Bertele bei der Preisübergabe beim RDA Workshop in Köln.

25 Jahre: Classic exklusiv im Kurhaus-Theater

Die Chance seines Lebens.

Mitte der 1970er Jahre verhalf er Sylvester Stallone zum Durchbruch. Seit zwei Wochen kehrt er im Stage Palladium Theater Stuttgart auf die Bühne zurück: Rocky Balboa, ein sympathischer und talentierte Gelegenheitsboxer. Als er die Chance bekommt gegen den amtierenden Schwergewichtsweltmeister Apollo Creed anzutreten, stellt sich Rocky trotz Selbstzweifel der größten Herausforderung seines Lebens. Auch abseits des Boxrings läuft es gut für ihn. Er gewinnt das Herz der schüchternen Adrian. Gestärkt von der Liebe, stellt er sich furchtlos seiner großen Chance. Die Spannung steigt Runde um Runde. Doch kann er wirklich gegen den bisher ungeschlagenen, schier übermächtigen Apollo im Ring bestehen? Rund 1500 Gäste von Hörmann Reisen (Augsburg), die mit 38 Bussen nach Stuttgart gekommen waren, erlebten die erste von insgesamt drei exklusiven Vorstellungen von „Rocky – das Musical“. Spätestens als die Kontrahenten einliefen und sich der drei Tonnen schwere Boxring wie von Geisterhand mitten in den Saal schob, verwandelte sich das Theater in eine echte Arena. Hautnah erlebten die Zuschauer das große Finale und fieberten mit Rocky mit. Songs wie „Eye Of The Tiger“, „Fight From The Heart“ oder der weltbekannte James Brown- Klassiker „Living In Amercia“ verstärkten die emotionale Geschichte. Spezialeffekte, stimmige Bühnenbilder und 36 Darsteller machen das Boxer- Drama nicht nur für Sportfans zu einem echten Erlebnis.


Quelle: Pressetext AUGSBURGER ZEITUNG  / November 2015

Beim Leserskitag der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatausgaben reisten am Samstag, 12. Januar 2013, etwa 1100 Teilnehmer aus Nordschwaben in 26 Bussen nach Österreich in die Skidimension Serfaus Fiss Ladis. Dort erlebten sie einen unerwartet sonnigen Skitag mit frischem Pulverschnee.

Quelle: Pressetext Augsburger Allgemeine, 12.01.13

Applaus! Applaus!

Drei Tenöre und ein goldener Engel waren die Stars der umjubelten Jubiläumskonzerte der beliebten Konzertreihe Hörmann Classic, die im Kurhaus Göggingen seit 20 Jahren stattfinden. Die drei Tenöre Adam Sanchez, Michael Kurz und Eugene Amesmann brannten gemeinsam mit der Sopranistin Monika Rebholz, Gewinnerin des renommierten Operettenwettbewerbs „der Goldene Engel“, ein wahres Feuerwerk der schönsten Operettenmelodien ab. Jeder der Tenöre hatte seine unverwechselbare, besondere Stimmfarbe, die großartig harmonierten und die Seelen berührten. Und die First Lady des Abends, Sopranistin Monika Rebholz, riss mit ihrer temperamentvollen Art das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Wunderbar begleitet wurde das Jubiläumskonzert unter dem Motto „So schön war die Zeit…“ vom Salon-Orchester Frank Lippe (unter der Leitung von Piotr Kaczmarczyk). Präsentiert wurde der Abend einmal mehr von Barbara Kreuzer, die vor 20 Jahren die Idee hatte, Operetten-Konzerte im Kurhaus zu veranstalten und die diese seither vorbereitet und moderiert. Sie wurde von Xaver und Mathilde Hörmann besonders geehrt.


Quelle: Pressetext AUGSBURG JOURNAL / Oktober 2015

Gelungene Feier des Geburstags

Seit 20 Jahren gibt es nun Hörmann Classic Kurhauskonzerte

100 Jahre „Csárdásfürstin“, 110 Jahre „Lustige Witwe“ und 20 Jahre Hörmann Classic – im Parktheater wurden am Wochenende gleich mehrere runde Geburtstage gefeiert. Aus diesem Anlass gab es Danksagungen, Rosen und vor allem viel Musik. Auch ein Song für Barbara war darunter, die Canzone „A vucchella“, gesungen für Moderatorin Barbara Kreuzer, der Geburtshelferin der Konzertreihe und seitdem dabei. Zu Tränen war sie gerührt, nicht zuletzt von dem innigen Vortrag des Tenors Adam Sanchez, der zum einzigen Mal hier die Noten zu Hilfe nahm. Der Rest der über zwanzig Gesangsnummern wurde auswendig gesungen und mit Choreografien oder Schauspiel dargeboten – allein das war beeindruckend. Begonnen hatten die Konzerte einst mit Pianist und drei Solisten; inzwischen ist die Begleitung auf das Salonorchester Franz Lippe angewachsen. Allerdings stand am Bass diesmal Lars Jacob und am Klavier saß Piotr Kaczmarczyk statt des erkrankten, aber im Publikum anwesenden Frank Lippe, der die gekonnten Arrangements geschrieben hatte. Wieder schmiegte sich das Sextett bewundernswert an die typische Operetten-Agogik des Gesangs an, spielte farbig und dynamisch auf in den Orchestersoli, so in der rührend zarten „Zwischenaktmusik“ aus Heubergers „Walzertraum“ und in der orientalisch wandernden „Salome“ von Robert Stolz. Der Komponist zahlreicher unvergessener Melodien wurde 1880 geboren (als Richard Wagner noch lebte) und starb 1975 (als Iron Maiden gegründet wurde). Mit seinen „Zwei Herzen im ¾-Takt“ oder „Im Prater blüh’n wieder die Bäume“ erwärmten die Solisten die Gemüter des Publikums.

 

Jeder der drei Tenöre hatte eine eigene Stimmfarbe Gegen Ende des dreistündigen Abends, im sonnigen Teil mit „O sole mio“, „Core ’ngrato“ und „Granada“, mit Sängern in Bermudashorts und dunklen Brillen waren Bravi nach jeder Nummer die Regel. Jeder der drei Tenöre war ein eigener Typ mit besonderer Stimmfarbe, die harmonisch zusammenpassten und miteinander ihre Freude hatten. Der auch Verdi-geeignete Tiroler Eugene Amesmann etwa sang ein atemberaubendes „Granada“, der heller timbrierte Michael Kurz schön melancholisch Kálmáns „Komm Zigan“, der betörend baritonale Adam Sanchez Lehárs schwelgerisches „Wie eine Rosenknospe“ zusammen mit der First Lady des Abends, Monika Rebholz. Die Sopranistin strahlte, glänzte und brillierte in berühmten Operettenliedern wie „Vilja“ und „Hör ich Cymbalklänge“, allein und zusammen mit ihren charmanten Kollegen. Nicht nur die schönen Stimmen, auch die Präsentation machten diese Geburtstagsfeier so gelungen.


Quelle: Pressetext Augsburger Allgemeine 08.09.2015

Unvergessliche Momente

Mit ungarischem Schwung

Hörman Classic „Zigeunerbaron“ und „Im Zigeunerlager“ – die Musik der Magyaren war im 19. Jahrhundert in Mode

„Der Zigeunerbaron“, „Zigeunerlieder“, „Im Zigeunerlager“ – in der Musik hat sich die aktuelle political correctness offenbar noch nicht durchgesetzt. Der österreichischungarische Komponist Franz Liszt war ein großer Bewunderer der sogenannten „Zigeunermusik“ und ihrer Schöpfer, fand aber bei seinen Zeitgenossen wenig Verständnis dafür. Im 19. Jahrhundert wurden in Österreich die Magyaren und ihre Folklore, dabei natürlich auch die „Gypsy-Musik“, nach der Krönung des Kaisers 1867 zum König von Ungarn große Mode, erzählte Moderatorin Barbara Kreuzer im Kleinen Goldenen Saal am Samstagabend. Beim 3. Neujahrskonzert von Hörmann Classic galt ein Teil des Programms den Roma. Traditionell war bei dieser Veranstaltung Johann Strauß der Hauptkomponist, diesmal dicht gefolgt von Zeitgenosse Carl Millöcker und versetzt mit Karl Komzak, Max Oscheit und Strauß’ Freund Johannes Brahms, der durch den ungarischen Tanz Nr. 5, der wohl berühmteste und „ungarischste“, vertreten war.
Die Instrumentalmusik war diesmal Schwerpunkt und das „Salzkammergut Salonquintett“ machte seine Sache mit Bravour, wenn auch mehr Feinheiten denkbar gewesen wären. Primas Josip Maticic, Kurkapellmeister Walter Erla, Cellistin Elisabeth Stadler, Kontrabassist Sebastian Hazod und Pianist Daniel Simonovic sind ein eingespieltes Ensemble mit punktgenauen Einsätzen, übereinstimmender, nicht übermäßig eingesetzter Agogik und vor allem der Freude an Walzer und Polka: „Rosen aus dem Süden“ hieß etwa der schwelgerisch walzende Abschluss, der sich mit Pizzicati von den Dornen ab hocharbeitete zur üppigen Blüte samt kurzzeitigem Fortissimo-Auswuchs. Den Sangespart übernahm unterhaltsam Bassbariton Rupert Bergmann, der mit expressivem Schauspiel und Buffo-Sprechgesangsnähe mal als Schweinezüchter Zsupán („Ja, das Schreiben und das Lesen sind nie mein Fach gewesen“), mal als erboster Ollendorf („Ach ich hab sie ja nur auf die Schulter geküsst“) oder genervter Podestà („Der verdammte Gasparone“) viel Schwung und gute Laune auf die Bühne brachte.
.

Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 13.01.15

Archive

2014    2013

Pulverschnee und Sonnenschein beim Leserskitag

Tarzan liebt Stuttgart

Hörmann-Reisen erweckt Dschungel zum Leben

Wenn die Luft zur Bühne wird und die Zuschauer mitten im Geschehen sind, dann fliegen Tarzan und seine Gefährten durch das Stuttgarter Stage Apollo Theater. Seit Donnerstag vergangener Woche erleben Musical-Fans in der einzigartigen Dschungelwelt eine zutiefst emotionale und berührende Liebesgeschichte.
Kunden von Hörmann-Reisen aus Augsburg und Umgebung erlebten am Sonntagnachmittag eine Exklusivveranstaltung, die viele Erwartungen übertraf. Die mitreißende Handlung, eingebettet in eine atemberaubende Kulisse mit faszinierenden Bilder und berührender Musik von Phil Collins, dargestellt von 24 Schauspielern und Tänzern, die der Schwerkraft zu trotzen scheinen – „Tarzan ist zweifellos in eine neue Dimension des Musicals vorgedrungen“, zeigen sich Reiseunternehmer Xaver Hörmann und seine Frau Mathilde begeistert.
Wenn sich Tarzan, Jane, Kala, Terk, Kerchak & Co. bei den 360 Flugeinsätzen von Liane zu Liane schwingen, werden bis zu 14 Meter Höhenunterschied überwunden. Die Flugbahnen sind zwischen drei und 30 Meter lang, hoch in der Luft, stets dicht über den Köpfen der Zuschauer.


Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 26.11.13

Hörmann-Reisen wurde ausgezeichnet

Das Live-Entertainment-Unternehmen Stage begeistert jedes Jahr ein Millionenpublikum mit seinen Musical- und Show-Produktionen. Mit spektakulären Inszenierungen, fantastischen Bühnenbildern und mitreißender Musik werden Menschen aus ihrem Alltag entführt und beschert ihnen unvergessliche Momente. Diese Leidenschaft teilt das Musical-Unternehmen auch mit seinen besten Vertriebspartner. Stage zeichnet jedes Jahr seine besten Partner mit der Urkunde „Musical-Spezialist“ aus. Durch seine langjährige Erfahrung mit der Durchführung von Musicalfahrten erzielte Hörmann-Reisen aus Augsburg hervorragende Leistungen im Verkauf von Musicals und Shows und zählt somit zu den Premium Partnern von Stage.

Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 12.03.13

Mit Hörmann Reisen nach Méribel

Große Auswahl, großer Skispaß

Blauer Himmel, Sonnenschein. Dazu die Sonne, die unerlässlich scheint. Der pulvrig leichte Schnee auf den bestens präparierten Pisten lädt geradezu zum Ski- und Snowboardfahren ein. Eine große Auswahl an Abfahrten gibt es im französischen Méribel, dem größten zusammenhängenden Skigebiet der Welt.
Hörmann-Reisen ist bekannt für seine erstklassigen Wintersportreisen. Jede Woche bringt das Augsburger Familienunternehmen seine Kunden im luxuriösen 5-Sterne-Bus nach Méribel. Dort können die Urlauber Skifahren in einer anderen Dimension erleben.
Neben dem Tal von Méribel bilden die Täler von Courchevel/La Tania und Val Thorens/Les Menuires, die Kulisse des Skigebiets mit einem grandiosen Ausblick: So weit das Auge reicht Traumskihänge – alle mit einem perfekt angelegten Netz von Bahnen und Liften miteinander verbunden. In diesem Skigebiet kann man den Endspurt der Saison in vollen Zügen genießen
.

Quelle: Pressetext Aichacher Nachrichten, 12.03.13