Reisefinder

 

Kaiserliches Lebensgefühl in Bad Ischl

Mit Hörmann Classic zum Lehár Festival

 

Artikel aus der Augsburger Allgemeine

Die Esplanade in Bad Ischl. Foto: D. Leitner/oh

Die Esplanade in Bad Ischl. Foto: D. Leitner/oh

Kaiserliches Lebensgefühl in Bad Ischl

Mit Hörmann Classic zum Lehár Festival

Wenige historische Städte haben es so gut verstanden, ihre Tradition als Sprungbrett in die Zukunft zu nutzen, wie Bad Ischl. Die Stadt ist ideal für genussorientierte Müßiggänge, sportliche Herausforderungen, kulturelle Höhenflüge und vielem mehr. Kaiser Franz Joseph besuchte mehr als sechs Jahrzehnte lang jeden Sommer sein geliebtes Bad Ischl. Zu seinen Zeiten flanierten Künstler wie Franz Grillparzer, Johann Nestroy und Franz Lehár nebst anderer Prominenz auf der Esplanade am Ufer der Traun. So ist es nicht verwunderlich, dass Bad Ischl prädestiniert war, zu einem Mittelpunkt der Musiktheaterszene zu werden. In Ergänzung zu den Salzburger Festspielen, entstand zu Beginn der 50er Jahre das jährlich stattfindende Lehár Festival, das heute eines der beliebtesten Operettenereignisse in Europa ist.

Der Kurpark von Bad Ischl mit dem TheaterHaus. Foto: J.Josipovic/oH

 „Gönnen Sie sich das Beste“, lautet das Motto der Hörmann Classic Reisen und immer wieder gelingt es den Hörmann Reiseprofis ihre Gäste mit außergewöhnlichen Kulturhighlights zu begeistern. Wahrhaft kaiserlich ist das Programm, das vom 25. bis 28. August ins Herz des Salzkammergutes führt. Im 5-Sterne-Classic-VIP-Luxusliner mit Hörmann-Reiseleitung und –Bordservice geht es über München und Salzburg an den malerischen Wolfgangsee. Das Schiff bringt die Gäste zum berühmten „Weißen Rössl", wo das Mittagessen serviert wird. Danach hat man die Möglichkeit, bei einer Führung den berühmten Pacher-Altar in der Wallfahrtskirche St. Wolfgang zu bewundern. Der erste Tag endet im 4*Superior Hotel Royal, im Herzen von Bad Ischl. Das EurothermenResort verfügt über einen exklusiven Wellnessbereich mit Infinity-Pool und Panorama-Sonnenterrasse auf dem Dach des Hotels. Auch für das leibliche Wohl ist kaiserlich gesorgt: ab 7 Uhr wird das Bio-Frühstücksbuffet aufgebaut, es folgt die Nachmittagsjause mit pikantem Snack- und Kuchenbuffet und beim Fünf-Gänge-Wahl Menü am Abend bleiben keine Wünsche offen.

Ein Besuch im legendären Café Zauner an der Ischler Esplanade darf nicht fehlen. Foto: K.Kerschbaumer/agt

Flügelaltar von Michael Pacher in der Wallfahrtskirche St. Wolfgang.         Foto: agt

Kaiserschmarrn und Komponisten

Am zweiten Tag wandeln die Gäste bei einem geführten Stadtrundgang „auf den Spuren berühmter Komponisten" durch Bad Ischl. Beim Besuch im legendären Café Zauner an der Esplanade, wird den Gästen ein köstlicher Kaiserschmarrn serviert. Seit 1832 wird hier österreichische Kaffeekultur penibel gepflegt. Kaiserlich geht’s weiter: bei einer Fahrt in der Pferdekutsche wird man auf den Spuren des Kaisers durch Bad Ischl kutschiert, bevor es zum Kongress & TheaterHaus geht, wo die Operette „Wiener Blut“ von Johann Strauss aufgeführt wird. Unsterbliche Evergreens, spritzige Melodien, viel Leidenschaft und viel Witz – das sind die Zutaten eines der berühmtesten Werke der Operettengeschichte, die vom grandiosen Franz Lehár Orchester begleitet wird.


Am dritten Tag geht es in die Weltkulturerbe-Region Hallstatt mit dem ältesten Salzbergwerk der Welt. Unter dem Motto „Geschichte und Geschichten“ erfährt man bei dem geführten Ortsrundgang Wissenswertes über die 7000 Jahre alte Geschichte des Ortes. Danach hat man ausreichend freie Zeit um eine Schifffahrt auf dem Hallstätter See zu unternehmen, in Bad Ischl zu flanieren oder zum Besuch der Operette „Frau Luna" von Paul Lincke. Frau Luna gehört zu den witzigsten Werken des Genres Operette und beinhaltet alle Zutaten einer großen Revue: Opulente Tanzszenen, viel Humor, brennende Leidenschaft und berühmte Welthits, wie „Das ist die Berliner Luft“, „Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe“ oder „Schlösser, die im Monde liegen“.

Und schon ist der Tag der Rückreise gekommen. Nach dem Frühstück geht die Fahrt an den Mondsee. Dort besichtigt man die beeindruckende Basilika St. Michael und wird im Anschluss im Schlosshotel Mondsee mit österreichischen Schmankerln verwöhnt. Im Luxusliner vergeht die Rückreise wie im Flug und gegen 20 Uhr erreicht man die Fuggerstadt und damit kehrt für die Gäste der Alltag wieder ein. Vorbei die kaiserlichen Privilegien, vorbei die kulturellen und kulinarischen Höhepunkte, vorbei der aufmerksame Rundum-Service – aber nicht traurig sein - die Hörmann Reiseprofis arbeiten sicher schon an neuen attraktiven Classic-Schmankerl.

Die Weltkulturerbe-Region Hallstatt. Foto: agt

Das großartige Franz Lehár Orchester. Foto: agt

Das Weisse Rössl am Wolfgangsee. Foto: agt