Reisefinder

 

Geschenktipp auch zu Ostern

Kein Wunder, dass die Tickets für die Passionsspiele sehr begehrt sind.

 

Artikel aus der Augsburger Alllgemeine

Es war vor fast 400 Jahren. Die Pest wütete in vielen Teilen Europas und machte auch vor Oberammergau nicht Halt. Viele starben – und so gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre das Leiden und Sterben Christi aufzuführen, sofern niemand mehr an der Pest stirbt. Die Bitten wurden erhört und so spielten die Oberammergauer im Jahr 1634 das erste Passionsspiel. Ihr Versprechen haben sie bis heute gehalten und daher stehen vom 14. Mai bis 2. Oktober wieder über 2300 Oberammergauerinnen und Oberammergauer aus allen Generationen an 103 Spieltagen für die fünfeinhalbstündige Aufführung auf der Bühne des imposanten Passionstheaters.

Vor allem im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden die Passionsspiele zu einem gesellschaftlichen Ereignis mit Bedeutung weit über Bayern hinaus: König Maximilian II., König Ludwig II. und zahlreiche gekrönte Häupter Europas sowie berühmte Persönlichkeiten wie Richard Wagner und der amerikanische Automobilbauer Henry Ford ließen es sich nicht nehmen, Oberammergau zu besuchen. Bei der letzten Passion 2010 waren über 500.000 Zuschauer aus aller Welt zu Gast. Im Jahr 2014 wurden die Oberammergauer Passionsspiele von der UNESCO in das Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe aufgenommen.

Tickets gesichert


Kein Wunder, dass die Tickets für die Passionsspiele sehr begehrt sind. Das wissen auch die Reiseprofis von Hörmann-Reisen und haben sich frühzeitig Eintrittskarten für 24 Termine zwischen Mai und Oktober gesichert. So kann man die 42. Passionsspiele entspannt genießen und braucht sich um gar nichts zu kümmern. Denn Hörmann Reisen bietet neben der Fahrt im Fernreisebus LuxusClass mit Reiseleitung und Bordservice nicht nur die Eintrittskarte, sondern auch Kissen und Decke für das überdachte Passionstheater. Für die dreistündige Pause kann man bei der Buchung gleich das Abendmenü oder -buffet in zwei nahe gelegenen Restaurants vorbestellen. Nach der Vorstellung geht es zurück nach Augsburg, wo der Bus gegen 1 Uhr ankommt.